5 Tipps für Deine Festivalbewerbung

5-tipps-festivalbewerbung

Eines vorweg: Menschen sind bekanntlich verschieden und die universelle Ansprache gibt es auch in der Kontaktaufnahme mit Veranstaltern nicht. Der folgende Leitfaden spiegelt vor allem meine persönlichen Präferenzen wieder, sollte euch aber sicher durch jegliche Bewerbung manövrieren.

  1. Die passende Ansprache

„Sehr geehrte Damen und Herren …“ – es passiert wirklich häufig, dass wir übertrieben förmlich angesprochen werden. Darüber kann man zwar hinwegsehen, wenn die entsprechende Band interessant ist, aber es vermiest einem schon ein wenig die Laune. In der Musikbranche duzt man sich für gewöhnlich und in der Metalszene sowieso. Optimal ist eine persönliche Ansprache, zumindest aber ein freundliches „Hallo XY-Team“.

  1. Wall Of Text vermeiden

Nicht selten folgt direkt die Band-Bio. Komplett ohne einleitenden Absatz und in voller Länge. Ich kann nicht für meine Kollegen sprechen, kenne allerdings niemanden, der das komplett lesen würde. Mich interessiert vor allem wie engagiert die Band wirkt, was sie schon gerissen hat und wie stimmig das Gesamtkonzept von der Musik über die grafischen Elemente bis hin zum Webauftritt ist. Manchmal sind es auch spezielle Dinge, die mich ansprechen. Ein gelungenes Musikvideo bspw., oder ein spezielles stilistisches Konzept. Niemals habe ich jedoch eine Band gebucht, weil ich es so interessant fand wer wann ein- und ausgestiegen ist. Deshalb haltet den Text knapp und setzt stattdessen auf Fakten und einen überzeugenden Stil.

  1. Inhalte richtig anliefern

In der ersten Kontaktaufnahme bevorzuge ich einen Youtube-Link. Das häufig empfohlene Press-Kit als Download-Link enthält mir meistens zu viele Infos für einen kurzen Überblick. Wie eingangs erwähnt sind MP3-Dateianhänge ein No-Go. Audiofiles brauche ich nur, wenn ich mit eurer Musik arbeite (für einen Trailer bspw.). Optimal sind deshalb ein Studioclip und ein Liveclip für den Ersteindruck. Ist kein Videomaterial vorhanden (was ich nicht so prickelnd finde), dann tut es auch ein Soundcloud- oder Bandcamp-Link.

In zweiter Instanz – nach erfolgter mündlicher Zusage für den jeweiligen Slot – finde ich es super, wenn mir die Band direkt ihr Logo und ein Bandfoto in jeweils hoher Auflösung zusendet. Ein Info-Text in kopierbarer Form für meine Medien ist ebenfalls sehr gerne gesehen. In der Regel dient mir dieser als Inspiration für eine eigene Kurzinfo zu euch, manchmal übernehme ich gute Texte aber auch direkt.

  1. Kommunikation aufrechterhalten

Es kam durchaus schon vor, dass wir die ein oder andere geniale Band am Ende nicht booken konnten, weil kaum Kommunikation stattfand. Ich kann gar nicht deutlich genug betonen wie wichtig es ist auf Anfragen zeitnah zu reagieren. Oft hängen ganze Arbeitsprozesse von Antworten ab, die dann nicht erfolgen und das ganze Projekt aufhalten.Wenn ihr bereits für einen Slot bei einer Veranstaltung in Frage kommt, dann verspielt es euch bitte nicht, indem ihr nur alle 14 Tage auf Mails reagiert. Das wäre für alle Seiten unnötig und schade.

  1. Papierkram im Auge behalten

Hand aufs Herz – die wenigsten von uns sind geborene Bürokraten. Aber was muss, das muss. Ein Gastspielvertrag sichert bei fairer Gestaltung beide Seiten vor bösen Überraschungen ab. Auch wir haben die ersten beiden Jahre per Handschlag gebucht, weil wir alle Bands freundschaftlich behandeln wollten. Vier Tage vor der Zweitausgabe sprang uns der Headliner ab. Zack – Lektion gelernt. Wenn ihr also merkt, dass es auf eine mündliche Vereinbarung hinausläuft, dann hakt nach und bittet um einen Vertrag, der die vereinbarten Punkte entsprechend fixiert. Wenn ihr auf Tour seid beinhaltet das auch Punkte wie Parkplatz, Unterbringung und die Berücksichtigung eures Riders. Wir bitten Bands außerdem schon vor ihrem Auftritt um die Ausfüllung des GEMA-Bogens. Wer hier als schnell und zuverlässig in Erscheinung tritt bleibt uns ausgesprochen positiv in Erinnerung.

Ich hoffe dieser kurze Artikel hat Euch weitergeholfen. Habt Ihr weitere Fragen? Wollt Ihr etwas ergänzen? Dann freue ich mich über Eure Kommentare!